Beschreibung zu unserer Wanderung am Sa., 22. Juni

Nibelungensteig S2


Die Wanderung ist 15 bis 16 km lang, die reine Wanderzeit beträgt ca. 4 Stunden und wird als mittelschwer bezeichnet (Höhenunterschied 350 m). Gutes Schuhwerk ist unbedingt erforderlich. Bitte nehmen Sie etwas Verpflegung und vor allem Getränke für diese etwas längere Tour mit. Gäste sind willkommen. Fahrkarten werden von der Wanderführerin, Gisela Beer, besorgt.


Treffpunkt ist um 7.55 Uhr am VRN-Bahnhof in Leutershausen.

Abfahrt in Weinheim um 8.48 Uhr mit der Bahn nach Bensheim.

Mit dem Bus geht es nach Reichenbach zum Einstieg auf den Nibelungensteig.



Wir wandern auf dem Nibelungensteig von Reichenbach nach Schlierbach und weiter auf dem Gerichtsweg nach Fürth, unserem Zielort. Auf dieser Etappe spielt der Nibelungensteig seinen ganzen Reiz aus. Es sind meistens schmale Pfade mal steil bergauf und dann wieder steil bergab durch Wald und Flur.

Wir kommen an dem sagenumwobenen Felsen Hohenstein vorbei. Der Sage nach wohnte hier ein Riese, der mit dem Riesen im Felsenmeer in Streit geriet und ihn mit Felsen bewarf. Weiter auf dem Steig wandern wir durch Hofgut Hohenstein und den Ort Knoden zur Mathildenhöhe, einem Aussichtspunkt mit Blick ins Schlierbacher Tal. Weiter geht es zum Krehberg. Der höchste Punkt der heutigen Wanderung ist damit erreicht. Nun geht es bergab nach Schlierbach. Hier gibt es einen besonderen Friedhof mit Grabbrettern, sogenannte Stickelbretter.

Wir verlassen den Nibelungensteig und wandern auf dem Gerichtsweg nach Fürth. Die Bezeichnung Gerichtsweg stammt aus der Zeit, als die Bevölkerung noch zu Fuß ins Amtsgericht nach Fürth laufen musste.



Einkehr ist im Gasthaus „Zum Schleenhof“, bevor es zur Bahn nach Fürth geht.